Beitragsliste anzeigen
S7-300 CPU 31x -- Produktinformationen -- Hintergrund- und Systeminformationen
Wie viele Geräte können an eine S7-300/S7-400 bei Verwendung des Protokolls Modbus/TCP angeschlossen werden?
Welche IO-Controller und IO-Devices unterstützen in STEP 7 (TIA Portal) die Funktionen IRT, priorisierter Hochlauf, MRP, MRPD, PROFIenergy, Shared-Device, MSI/MSO, I-Device, taktsynchroner Betrieb, Systemredundanz und Optionenhandling?
Was ist die Notfalladresse (Emergency-IP) einer CPU und wann wird diese aktiviert bzw. deaktiviert?
Rundumschutz mit Industrial Security - Systemintegrität
Welche Unterschiede gibt es zwischen den Produkten OPEN MODBUS / TCP Redundant V1 und OPEN MODBUS / TCP Redundant V2?
Welcher Unterschied besteht zwischen "normalem Routing" und Datensatz-Routing?
Welche SIMATIC S7-300/S7-400 Baugruppen unterstützen das NTP-Uhrzeittelegramm zur Synchronisation der Systemzeit und wie aktiviere ich diese Art der Zeitsynchronisation?
Welche Herstellerkennung, d.h. OUI (Organizationally Unique Identifier) verwendet die SIEMENS AG für die MAC-Adressen von netzwerkfähigen Geräten?
Was ist bei der Anwendung des Meldenummernverfahrens zu beachten?
Welche IO-Controller und IO-Devices unterstützen in STEP 7 V5.5 die Funktionen IRT, priorisierter Hochlauf, MRP, MRPD, PROFIenergy, Shared-Device, I-Device, taktsynchroner Betrieb, Systemredundanz und Optionenhandling?
Wie groß ist die maximale Anzahl der Parameter die an einem FC und FB in der S7-300 CPU vergeben werden können?
Welche Verbindungstypen/Protokolle werden standardmäßig von den S7-300/400 CPUs und den CPs unterstützt?
Welche PROFINET Teilnehmer unterstützen die automatische Inbetriebnahme (Gerätetausch ohne Wechselmedium) bei topologischer Projektierung und den Gerätetausch ohne topologischer Projektierung?
Welche PROFINET Teilnehmer unterstützen die erweiterte PN-Diagnose bzw. was muss projektiert werden?
Warum gibt es bei der S7-300 nur den Warmstart?
Welche SIMATIC S7-Baugruppen unterstützen die Funktion "Direkter Datenaustausch" (Querverkehr)?
Welche Beiträge behandeln konsistente Daten in Zusammenhang mit dezentraler Peripherie?
Welche Eigenschaften, Vorteile und Besonderheiten bietet die S7-Basiskommunikation?
Welche Eigenschaften, Vorteile und Besonderheiten bietet die Globaldatenkommunikation?
Welche Zusammenhänge gibt es zwischen Subnetzmasken und IP-Adressen im Hinblick auf Subnetting und Supernetting (Classless Inter Domain Routing CIDR)?
Welche Baugruppen unterstützen die Funktion S7-Routing?
Wie kann ich mir einen Überblick über das Speicherkonzept der SIMATIC S7-300 CPUs und C7-Geräte verschaffen?
Remanenzverhalten der S7-300 CPU 31x sowie der Komplettgeräte C7-6xx mit MMC
Zustand des Betriebsstundenzählers nach dem Urlöschen
Warum beeinflusst das Remanenzverhalten der S7-300 CPUs und C7-Geräte ohne MMC (Micro Memory Card) die Variableninhalte?
Lokaldatenadressierung bei S7-300 / S7 400
S7 300 Betriebsstundenzähler liefert keinen Wert
Warum gibt es bei der S7-300 nur den Warmstart?
Bestellnummer:

Beschreibung:
Bevor eine S7-300 CPU nach dem Einschalten mit der Bearbeitung des Anwenderprogramms beginnt, wird ein Anlaufprogramm bearbeitet. Im Anlaufprogramm können Sie durch entsprechende Programmierung des Anlauf-OB bestimmte Voreinstellungen für Ihr zyklisches Programm festlegen.

Alle S7-300 CPUs führen immer einen Neustart (Warmstart) aus.
(Lediglich die CPU 318-2 kann auch einen Kaltstart ausführen, siehe ID: 34053758)

Im Betriebszustand "ANLAUF":

  • wird das Programm im Anlauf-OB 100 für Neustart (Warmstart) abgearbeitet
  • ist keine zeit- und alarmgesteuerte Programmbearbeitung möglich
  • werden die Zeiten aktualisiert
  • läuft der Betriebsstundenzähler
  • sind die Digitalausgänge auf Signalbaugruppen gesperrt, können aber über Direktzugriff gesetzt werden.

Neustart (Warmstart)

Bei Neustart (Warmstart) wird die Programmbearbeitung am Programmanfang mit einer "Grundstellung" der Systemdaten und der Anwenderoperandenbereiche neu begonnen.

  • Das Prozessabbild und die nicht remanenten Merker, Zeiten und Zähler werden zurückgesetzt. Remanente Merker, Zeiten und Zähler behalten ihren zuletzt gültigen Wert. Alle Datenbausteine, die mit der Eigenschaft "Non Retain" parametriert wurden, werden auf die Ladewerte zurückgesetzt. Die anderen Datenbausteine behalten ihren zuletzt gültigen Wert.
  • Die Programmbearbeitung wird wieder am Anfang (Anlauf-OB oder OB 1) begonnen.

Bedienfolge beim Neustart (Warmstart):

Ein manueller Neustart (Warmstart) kann ausgelöst werden:

  • über den Betriebsartenschalter
  • über Menübefehl vom PG aus bzw. über Kommunikationsfunktionen (wenn der Betriebsartenschalter auf RUN oder RUN-P steht)

Ein automatischer Neustart (Warmstart) kann ausgelöst werden bei NETZ-EIN, wenn:

  • die CPU bei NETZ-AUS nicht im STOP war
  • der Betriebsartenschalter auf RUN oder RUN-P steht
  • kein automatischer Wiederanlauf nach NETZ-EIN parametriert ist
  • die CPU im Neustart (Warmstart) durch Netzausfall unterbrochen wurde (unabhängig von der Parametrierung der Anlaufart).

 Beitrags-ID:34054765   Datum:2009-01-20 
Dieser Artikel...hat mir geholfenhat mir nicht geholfen                                 
mySupport
My Documentation Manager 
Newsletter 
CAx-Download-Manager 
Support Request
Zu diesem Beitrag
Drucken
PDF erstellen 
Beitrag versenden
QuickLinks
Kompatibilitäts-Tool 
Themen
Hilfe
Online Hilfe
Guided Tour