Beitragsliste anzeigen
Pushbutton Panels -- Hardware aufbauen und parametrieren -- Verbindungen einrichten
Welche Anschlussleitungen und Steckleitungen stehen für die Kopplung an SIMATIC Panels zur Verfügung?
Wie lassen sich Fehlermeldungen eines Frequenzumrichters (SINAMICS und MICROMASTER) in ein WinCC flexible bzw. WinCC (TIA Portal) Projekt einfügen?
Warum stürzt bei Verwendung des "Kaspersky" Virenscanners der WinCC flexible Projektierungs-PC nach dem Transfer auf ein Bediengerät ab?
Wie lässt sich eine Direktverbindung zwischen HMI Panel und Frequenzumrichters (SINAMICS und Micromaster) herstellen?
Wie lässt sich an einem WinCC flexible Bediengerät der aktuelle Status der CPU visualisieren?
Anschließen von PPs über Profibus-DP mit dem CP5431
Anbindung eines Pushbutton Panels an ein S7-400H System über einen Y-Link
Wie lassen sich mit der WinCC flexible PC Runtime oder einem Panel beliebig viele Automatisierungssysteme durch die Systemfunktion "Wechsele Verbindung" nacheinander ansprechen?
Welche GSDML-Dateien gibt es für die Bediengeräten bei Profinet IO?
Welche GSD-Dateien gibt es für die Bediengeräte bei Profibus DP?
PP7 / PP17 mit MPI an S7 200
Anschließen von PPs über Profibus-DP mit dem CP5431
Bestellnummer:

FRAGE:
Wie schließe ich PPs über Profibus-DP am CP5431 an und wie erfolgt die Parametrierung?

ANTWORT:
Sie wollen ein oder mehrere Push Button Panels (PPs) über den Profibus-DP mit dem CP5431 an eine SIMATIC S5 anschließen. Während der Projektierung stoßen Sie auf folgendes Problem:
Für die Berechnung der Busparameter der angeschlossenen PPs benötigen Sie COM PROFIBUS. Der CP5431 lässt sich aber nur mit der NCM-Software COM 5431 projektieren, die ihrerseits keine Parametrierung der PPs unterstützt.

LÖSUNG:
Sie projektieren als erstes unter COM PROFIBUS mit dem CP5431 als "Defaultmaster". Sie führen hier die Parametrierung der PPs durch. Die eingestellten Parameter übernehmen Sie dann manuell aus COM PROFIBUS als "user-parametrierbare Daten" nach COM 5431.

BEISPIEL:
Anschließen eines PUSH BUTTON PANELS PP7 an den CP5431.

Voraussetzungen:

  • Für die Parametrierung des PP7 benötigen Sie die Software COM PROFIBUS. Hier genügt schon die Demo-Version. Diese steht Ihnen als Download für COM PROFIBUS V3.3 unter "SIMATIC/Dezentrale Peripherie" im SIMATIC Customer Service unter der ID 135526 zur Verfügung. Laden Sie sich das Programm auf Ihren Rechner und starten Sie die Installation.
  • Für die Parametrierung des CP5431 benötigen Sie COM5431.
  • Für das Einstellen der Busparameter des PP7 unter COM PROFIBUS benötigen Sie die GSD-Datei des PP7. Diese steht Ihnen als Download unter "SIMATIC/PROFIBUS GSD-Dateien/HMI" unter der ID 113264 zur Verfügung. Laden sie sich aus der Internet-Seite die GSD-Datei für den Stationstyp PP7 in das Programmverzeichnis "GSD" von COM PROFIBUS.
    Bemerkung: Die Nummer der GSD-Datei entspricht der Herstellerkennung. Der PP7 hat demnach die Kennung Hex 8067.
  • Laden Sie aus der gleichen Internet-Seite die Bitmaps für SIMATIC HMI PP in das Programmverzeichnis Bitmaps von COM PROFIBUS.

Schritt 1: Netzaufbau unter COM PROFIBUS

  • Starten Sie COM PROFIBUS.
  • Importieren Sie die neue GSD-Datei für den Stationstyp PP7 mit dem Menübefehl "Datei > GSD-Dateien einlesen".
  • Starten Sie eine neue Projektierung mit dem Menübefehl "Datei > neu".
  • Geben Sie die Profibus-Adresse des Masters in das aufgeblendete Dialogfeld ein und wählen Sie "Defaultmaster" als Master-Stationstyp.
  • Bestätigen Sie mit OK. Ein Fenster für das neue DP-Mastersystem wird geöffnet. Darin öffnet sich eine Auswahlbox für die Slaves.
  • Starten Sie die Projektierung des PP7 als DP-Slave. Klicken sie dazu in der Auswahlbox für die Slaves auf "SIMATIC". Klicken Sie dann auf die freie Fläche unterhalb des Masters. Ein Dialogfeld Profibus-Adresse öffnet sich. Klicken Sie auf die gewünschte Profibus-Adresse. Ein neues Fenster Slaveeingenschaften öffnet sich. Wählen Sie hier den PP7, indem Sie in der Auswahl "Familie" auf SIMATIC und in der Auswahl "Stationstyp" auf PP7 klicken. Bestätigen Sie mit OK. Der PP7 wird in den DP-Strang plaziert (Bild 1.1).

    Bild 1.1 DP-Mastersystem mit PP 7 als DP-Slave

Schritt 2: Parametrierung des PP7

Führen Sie im Fenster DP-Mastersystem einen Doppelklick auf den Stationstyp PP7 aus. Das Fenster Slaveeigenschaften für den PP7 öffnet sich (Bild 2.1).

Bild 2.1: Eigenschaftsfenster des PP7

  1. Klicken sie auf die Schaltfläche Parametrieren. (Bild 2.2).

  2. Bild 2.2: Fenster Parametrieren des PP 7

  3. Führen Sie im Fenster Parametrieren die gewünschten Einstellungen für das PP7 durch. Entsprechend Ihrer Parametrierung erstellt COM PROFIBUS die Busparameter für den PP7. Diese Parameter brauchen Sie dann für die Projektierung unter COM 5431. Für die Übernahme der Parameter nach COM 5431 klicken Sie auf die Schaltfläche Hex.... Bestätigen Sie die folgende Abfrage mit Ja. Das Fenster Parametrieren (Hex) für das hexadezimale Parametrieren des PP7 öffnet sich (Bild 2.3).

  4. Bild 2.3: Fenster Parametrieren (Hex) des PP 7

  5. Im Fenster Parametrieren (Hex) sehen Sie die Parameterbytes für das PP 7 inklusive der 7 Bytes für die DP-Norm aufgelistet. Wichtig für die Parametrierung unter COM 5431 sind nur die Bytes ab Stelle 7. Notieren Sie sich die Bytes inklusive Stelle 7 in eine Tabelle (Tabelle 2.1). Tragen Sie hier auch die Herstellerkennung der Station ein. Diese entnehmen Sie der Nummer der GSD-Datei.

Stationstyp

Herstellerkennung

Stations-Adresse

Busparameter (Hex)

SIMATIC PP7

8067

3

00 / 01 / 00 / 00 / 00 / 00

Tabelle 2.1: Userspezifische Busparameter des PP 7

Schritt 3: Profibus-Parametrierung unter COM 5431

  • Starten Sie STEP 5 und klicken Sie im Hauptmenü auf "Wechsel > weitere ...".
  • Wählen Sie im Fenster weitere Simatic S5 Programme die Zeile SINEC NCM. Die Projektierungssoftware SINEC CP 5431 FMS wird gestartet.
    Hinweis: Die Einstellungen für den CP5431 entnehmen Sie bitte dem Handbuch.
  • Projektieren Sie den CP5431. Legen Sie die E/A-Bereiche fest.
  • Starten Sie im Hauptmenü unter "Editieren > Peripherie > DP Slave Parametrierung" die Parametrierung für den PP7 als DP-Slave.

  • Die Werte für "Slave L2-Adresse", den "Slave Hersteller" (Herstellerkennung) und "Slave Name" entnehmen Sie der Tabelle 2.1. Tragen Sie auch die Werte für "user parametrierbare Daten" ein, die Sie ebenfalls der Tabelle 2.1 entnehmen. Alle anderen Werte können Sie belassen. Speichern Sie Ihre Parametrierung.

Ergebnis: Sie haben ein PP7 als DP-Slave für den CP5431 in COM 5431 parametriert.

 Beitrags-ID:2042625   Datum:2000-03-23 
Dieser Artikel...hat mir geholfenhat mir nicht geholfen                                 
mySupport
My Documentation Manager 
Newsletter 
CAx-Download-Manager 
Support Request
Zu diesem Beitrag
Drucken
PDF erstellen 
Beitrag versenden
QuickLinks
Kompatibilitäts-Tool 
Themen
Hilfe
Online Hilfe
Guided Tour