Beitragsliste anzeigen
S7-400 CPU 41x -- Produktinformationen -- Hintergrund- und Systeminformationen
Wie viele Geräte können an eine S7-300/S7-400 bei Verwendung des Protokolls Modbus/TCP angeschlossen werden?
Warum erscheint beim Übersetzen eines CFC-Plans die Fehlermeldung "Zeitstempelkonflikt" in Verbindung mit den Modbus/TCP-FBs für S7-400 CPUs?
Welche IO-Controller und IO-Devices unterstützen in STEP 7 (TIA Portal) die Funktionen IRT, priorisierter Hochlauf, MRP, MRPD, PROFIenergy, Shared-Device, MSI/MSO, I-Device, taktsynchroner Betrieb, Systemredundanz und Optionenhandling?
Rundumschutz mit Industrial Security - Systemintegrität
Welche Unterschiede gibt es zwischen den Produkten OPEN MODBUS / TCP Redundant V1 und OPEN MODBUS / TCP Redundant V2?
Welcher Unterschied besteht zwischen "normalem Routing" und Datensatz-Routing?
Welche SIMATIC S7-300/S7-400 Baugruppen unterstützen das NTP-Uhrzeittelegramm zur Synchronisation der Systemzeit und wie aktiviere ich diese Art der Zeitsynchronisation?
Welche Herstellerkennung, d.h. OUI (Organizationally Unique Identifier) verwendet die SIEMENS AG für die MAC-Adressen von netzwerkfähigen Geräten?
Was ist beim Hinzufügen oder Umparametrieren einer Komponente mittels CiR (Configuration in Run) zu beachten?
Welche IO-Controller und IO-Devices unterstützen in STEP 7 V5.5 die Funktionen IRT, priorisierter Hochlauf, MRP, MRPD, PROFIenergy, Shared-Device, I-Device, taktsynchroner Betrieb, Systemredundanz und Optionenhandling?
Welche Verbindungstypen/Protokolle werden standardmäßig von den S7-300/400 CPUs und den CPs unterstützt?
Welche PROFINET Teilnehmer unterstützen die automatische Inbetriebnahme (Gerätetausch ohne Wechselmedium) bei topologischer Projektierung und den Gerätetausch ohne topologischer Projektierung?
Verhalten der CPU nach Netz aus ohne Pufferbatterie
Peripherie-Adressierung bei DP-Slaves
Welche PROFINET Teilnehmer unterstützen die erweiterte PN-Diagnose bzw. was muss projektiert werden?
Was ist der Unterschied zwischen Neustart (Warmstart), Kaltstart und Wiederanlauf bei einer S7-400 CPU?
Welche SIMATIC S7-Baugruppen unterstützen die Funktion "Direkter Datenaustausch" (Querverkehr)?
Welche Eigenschaften, Vorteile und Besonderheiten bietet die S7-Basiskommunikation?
Welche Eigenschaften, Vorteile und Besonderheiten bietet die Globaldatenkommunikation?
Welche Beiträge behandeln konsistente Daten in Zusammenhang mit dezentraler Peripherie?
Welche Zusammenhänge gibt es zwischen Subnetzmasken und IP-Adressen im Hinblick auf Subnetting und Supernetting (Classless Inter Domain Routing CIDR)?
Welche Baugruppen unterstützen die Funktion S7-Routing?
CPU geht nicht in RUN
Welche Bedeutung hat der "Korrekturfaktor" auf der Registerkarte "Diagnose/Uhr" in den Objekteigenschaften der CPU?
Was ist Multicomputing-Betrieb und wo sind die Unterschiede zum Betrieb im segmentierten Baugruppenträger?
Unterschiedliche Angaben zum Offline-/Online-Speicherbedarf
Wie kann ich mir einen Überblick über das Speicherkonzept der S7-400 verschaffen?
Unterschiedliche Angaben zum Offline-/Online-Speicherbedarf
Bestellnummer:

FRAGE:
Warum weichen die Offline-Angaben zum Speicherbedarf teilweise stark von den Angaben im Online-Baugruppenzustand ab?

ANTWORT:
Sie lassen sich in STEP 7 über Objekteigenschaften des Bausteinbehälters den erforderlichen Speicherbedarf im Code- und im Datenspeicher anzeigen.

Bild 1: Eigenschaften - Bausteinordner offline

Wenn Sie das Programm in die CPU transferieren, weichen die Angaben im Online-Baugruppenzustand teilweise stark von denen ab, die in STEP 7 in der Offline-Ansicht berechnet wurden.
In den Offline-Angaben sind nur die statischen (Anwender-) Bausteindaten und nicht die Systemdatenbausteindaten (SDBs) enthalten. Auch die von den Anwenderbausteinen dynamisch belegten Systemressourcen und die dynamischen Systemressourcen der Alarmbausteine fehlen in dieser Ansicht.

Bild 2: Baugruppenzustand - ONLINE

Erklärung:
Die Größe des Ladespeichers ergibt sich aus der Größe der Bausteine (Offline-Ansicht) plus der Summe der SDBs (diese werden im SDB-Ordner angezeigt).
Der Arbeitsspeicher-Code ist vor und nach dem ersten Anlauf unterschiedlich.
Vor dem ersten Anlauf ist der Codebedarf Arbeitsspeicher die Summe aus:
Codebedarf Bausteine
+ Codebedarf Kommunikationsbausteine
+ Codebedarf PAE
+ Codebedarf PAA
+ Codebedarf Diagnosepuffer
Nach dem ersten Anlauf kommt zu dieser Summe noch der Kommunikationsdatenbedarf hinzu.
Der Arbeitsspeicherbedarf Daten ist unabhängig vom ersten Anlauf. Dieser wird von der Dynamik des Anwenderprogramms bestimmt und ist die Summe aus:
Datenbedarf Bausteine (Offline-Ansicht)
+Systemdatenbedarf
+durch SFC erzeugte Anwenderbausteine
+Lokaldatenbedarf ( Projektierung)

Die Katalogangaben für den zur Verfügung stehenden Code- und Datenspeicher gelten stets für die Standardeinstellungen der CPU in der HW-Konfig. Wird z.B. das Prozessabbild in den CPU-Eigenschaften erweitert, dann geht dies zu Lasten des freien Code-Arbeitsspeichers. Selbiges gilt auch für die max. Kommunikationsaufträge und die Anzahl der Meldungen im Diagnosepuffer.

Bild 3: Details zum Arbeitsspeicher Code

In der nachfolgenden Tabelle ist der zusätzliche Speicherbedarf im Arbeitsspeicher Code für das Erweitern der Ressourcen angegeben:
Ressource Zusatzbedarf im Arbeitsspeicher Code
pro zusätzliches Byte PAE/ PAA 12 Byte
pro zusätzliche Kommunikationsressource 72 Byte
pro zusätzliche Meldung im Diagnosepuffer 20 Byte

Tabelle 1: Zusätzlicher Speicherbedarf im Codespeicher

Analog gilt dies für den Speicherbedarf für Daten im Arbeitsspeicher. Hier werden zusätzlich Systemdaten, Lokaldaten und per SFC erzeugte Datenbausteine mit abgelegt.

Suchbegriffe:
PAE, PAA


 Beitrags-ID:13962087   Datum:2004-01-12 
Dieser Artikel...hat mir geholfenhat mir nicht geholfen                                 
mySupport
My Documentation Manager 
Newsletter 
CAx-Download-Manager 
Support Request
Zu diesem Beitrag
Drucken
PDF erstellen 
Beitrag versenden
QuickLinks
Kompatibilitäts-Tool 
Themen
Hilfe
Online Hilfe
Guided Tour